KOSTENLOSER VERSAND AB 20€ EINKAUFSWERT ✅

Habe ich Burn out?

Leide ich an Burn out? Teste Dich selbst!

Die Diagnose Burn out führt bei vielen Berufstätigen zu krankheitsbedingten Ausfällen am Arbeitsplatz. Längst nicht nur Manager sind von Stress und Überforderung im Job betroffen. Du fühlst Dich ausgebrannt, leer und kraftlos. Häufig kündigt sich der Zustand der völligen Erschöpfung mit Frühwarnzeichen an. Mit einer Auszeit kannst Du gegensteuern. Nachfolgend erfährst Du, woran Du ein Burn out erkennst.

Was ist ein Burn out?

Hast Du das Gefühl, dass Deine Leistungsfähigkeit nachlässt, fühlst Du Dich häufig müde, erschöpft und ausgebrannt und glaubst Du, keine Energie mehr zu haben? Das könnten Hinweise auf ein Burn out sein. Die Gründe dafür sind häufig Stressund Überforderung im Job. Bemerkst Du die ersten Anzeichen rechtzeitig, kannst Du mit einer Auszeit und Entspannung noch gegensteuern.
Burn out ist ein Zustand tiefer körperlicher, geistiger und emotionaler Erschöpfung. Der US-amerikanische Psychotherapeut Herbert Freudenberger prägte diesen Begriff in den 1970er Jahren. Er beschrieb damit die Folgen von hohen Erwartungen und Überlastung in helfenden Berufen wie Arzt, Krankenschwester oder Krankenpfleger. Der Begriff hat sich längst auch auf andere Berufe ausgedehnt. Unter Überforderung und Stress leiden nicht nur Manager. Auch Schüler, Studenten, Auszubildende, Angestellte und Hausfrauen können betroffen sein. Die Betroffenen verlieren stark an Leistungsfähigkeit und leiden unter Konzentrationsschwierigkeiten. Im Privatleben fehlt es oft an Energie. Neben Stress und Überforderung im Jobkann ein Burn out noch weitere Ursachen haben.

Unterschied zwischen Erschöpfung und Burn out

Eine eindeutige Definition für den Begriff Burn out gibt es noch nicht. Bis heute ist sich die Fachwelt nicht darüber einig, worum es sich handelt. Die Grenzen zwischen starker Erschöpfung und Burn out sind fließend. Anstrengende Lebensumstände stellen für viele Menschen eine starke Belastung dar. Die Betroffenen haben das Gefühl, nicht mehr zu können, total erschöpft zu sein und keine Energie mehr zu haben. Stress und Überforderung im Job, aber auch psychische Probleme oder hohe familiäre Erwartungen können zu einer totalen Erschöpfung führen. Nicht jeder hat die Möglichkeit, mit einer Auszeit diesen Problemen zu entfliehen.
Erschöpfung als Reaktion von Stress ist völlig normal und noch keine Krankheit. Kommen aber körperliche Probleme hinzu und gehen die Beschwerden deutlich über das normale Belastungsbild hinaus, kann es sich um ein Burn out handeln.

Risikofaktoren für ein Burn out

Um ein Burn out zu verhindern und rechtzeitig gegenzusteuern, solltest Du die Ursachen und Risikofaktoren kennen. Es gibt zwei verschiedene Typen von Menschen mit einem erhöhten Burn out-Risiko:
- überempfindliche und angepasste Menschen mit mangelndem Selbstbewusstsein und erhöhtem Harmoniebedürfnis
- dynamische, zielstrebige, ehrgeizige Menschen, die ihr Ziel mit viel persönlichem Engagement erreichen wollen.
So gegensätzlich diese beiden Typen sind, haben sie beide ein starkes Bedürfnis nach Anerkennung und Schwierigkeiten, ihre Gefühle auszudrücken.

Darüber hinaus bestehen innere und äußere Risikofaktoren für ein Burn out.
Zu den inneren Risikofaktoren zählen
- unrealistische Ziele, die gar nicht oder nur mit unverhältnismäßig viel Energie erreichbar sind
- Selbstbild ist von der erfolgreichen Ausübung der eigenen Rolle abhängig
- Selbstzweifel am Sinn des eigenen Handelns
- Schwierigkeiten, bei Überforderung oder Stress Nein zu sagen
- Schwierigkeiten, eigene Hilflosigkeit und Schwächen einzugestehen
- hohe Erwartungen an Belohnung beim Erreichen eines Ziels

Äußere Ursachen für ein Burn out

Ein Burn out beginnt bei vielen Menschen mit dem Start in eine neue Lebenssituation, beispielsweise Berufseinstieg, Jobwechsel oder Studienbeginn. Auch der Wechsel des Vorgesetzten oder das Zusammenziehen mit dem Partner können die Ursachen sein. Ein Burn out tritt ein, da die Erwartungen enttäuscht oder Lebensziele zerstört werden. Bleibt die erhoffte Veränderung aus, da beispielsweise ein anderer Bewerber den Job bekommen hat, kann die Enttäuschung zum Burn outführen. Du hast Dir viel Mühe gegeben, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, und wurdest enttäuscht.
Das sind die wichtigsten äußeren Ursachen:
- Überlastung und Stress am Arbeitsplatz
- fehlende Autonomie
- fehlende Kontrolle
- fehlende Gerechtigkeit
- Mangel an Anerkennung und Belohnungen
- Konflikt zwischen den eigenen Werten und den Erwartungen
- Vernachlässigung der eigenen Bedürfnisse
- ungelöste Konflikte
- fehlende Unterstützung durch andere, beispielsweise Kollegen oder Familie.
Nicht nur Überforderung, sondern auch Unterforderung kann auf Dauer zu einem Burn out führen. Nimmst Du Dir keine Auszeit und hast Du keine Möglichkeit zum Entspannen, wird das Problem verstärkt. Eine ungesunde Lebensweise mit einseitiger Ernährung schwächt das Immunsystem. Ein Burn out wird dadurch begünstigt.

Wie zeigt sich ein Burn out?

Ein Burn out macht sich mit vielfältigen Symptomen bemerkbar und äußert sich bei jedem Menschen anders. Abhängig von der Phase der Erkrankung verändern sich die Symptome. Sichere Anzeichen sind drei verschiedene Beschwerdebereiche:
- Erschöpfung
Den Betroffenen fehlt es an Energie. Sie fühlen sich antriebslos, ausgelaugt und erschöpft. Zur Überforderung gesellen sich Müdigkeit und Niedergeschlagenheit. Körperliche Beschwerden wie erhöhte Infektanfälligkeit, Magen-Darm-Probleme und mitunter undefinierbare Schmerzen kommen hinzu.
- Entfremdung von der eigenen Tätigkeit
Die Betroffenen empfinden ihre Tätigkeit im weiteren Verlauf der Erkrankung als frustrierend und belastend. Gegenüber ihrer Arbeit, Kollegen und Kunden entwickeln sie mitunter eine zynische Haltung. Sie stumpfen gegenüber ihren beruflichen Aufgaben zunehmend ab. Sie distanzieren sich emotional.
- Nachlassende Leistungsfähigkeit
Die alltägliche Leistung der Betroffenen lässt immer mehr nach. Das kann die berufliche Tätigkeit, die Pflege von Angehörigen oder den Haushalt betreffen. Die Betroffenen sind unkonzentriert. Sie haben keine Freude mehr an ihrer Tätigkeit oder entwickeln sogar einen Hass dagegen. Sie werden immer lustloser und haben keine Ideen mehr.

Warnungen, die auf ein Burn out hindeuten

Bemerkst Du die ersten Anzeichen von einem Burn out, hilft mitunter eine Auszeit. Die Betroffenen ignorieren jedoch häufig die ersten Warnzeichen im Job und im Privatleben. Zu den ersten Warnsignalen gehören
- häufige Müdigkeit
- Konzentrationsschwierigkeiten
- Hyperaktivität
- Gefühl, unentbehrlich zu sein
- Ungenauigkeiten bei der Arbeit
- Schwierigkeiten bei der Ausführung komplexer Aufgaben
- Schuldgefühle
- Ruhelosigkeit
- zunehmender Rückzug von privaten Kontakten
- zunehmende Konflikte mit Kollegen, Vorgesetzten oder in der Familie
- Schlafstörungen
- vermehrter Konsum von Alkohol oder Tabletten.
Höre auf Deinen Körper, wenn Du unter Überforderung und Stress leidest. Eine Auszeit vom Job hilft beim Entspannen. Achte auch auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, um Dein Immunsystem zu stärken.

Wie wird ein Burn out diagnostiziert?

Bemerkst Du einige Anzeichen von Burn out bei Dir, solltest Du schnell Hilfe in Anspruch nehmen. Verschiedene Tests im Internet können Deinen Verdacht untermauern. Wende Dich an Deinen Hausarzt. Er führt ein Anamnesegespräch und befragt Dich zu Deiner Lebenssituation. Um sicher zu sein, kann er Dich an einen Nervenarzt oder Psychotherapeuten überweisen. Auch er führt ein Anamnesegespräch und lässt Dich einen Fragebogen ausfüllen. Da ein Burn out ähnliche Symptome wie eine Depression zeigt, muss der Arzt eine Depression ausschließen.

Hilfe bei Burn out

Der Arzt wird Dir bei einem Burn out eine Auszeit von Deinem Job empfehlen. Mitunter wird eine Psychotherapie in Form einer Verhaltenstherapie empfohlen. Du erlernst neue Verhaltensmuster. In einer Gesprächstherapie kann der Arzt feststellen, wie es zum Burn out gekommen ist. Er gibt Dir Ratschläge, wie Du Dein Verhalten ändern kannst. Mitunter verordnet der Arzt auch Psychopharmaka. Einige Patienten müssen eine längere Auszeit nehmen. Auch eine Reha-Maßnahme mit einer beruflichen Umorientierung wird häufig empfohlen.

Was kannst Du selbst gegen Burn out tun?

Mit viel Bewegung, genug Zeit für Dich sowie einer gesunden und ausgewogenen Ernährung stärkst Du Dein Immunsystem. Bemerkst Du erste Anzeichen eines Burn outs, solltest Du einlenken. Das gelingt, indem Du lernst, Nein zu sagen, und versuchst, Leben und Arbeit ins Gleichgewicht zu bringen. Denke an ein gutes Zeitmanagement und baue unrealistische Erwartungen ab. Mitunter kann der Wechsel der Arbeitsstelle einem Burn out vorbeugen. Bist Du unzufrieden in Deinem Jobund leidest Du unter Stress und Überforderung, solltest Du über eine andere Tätigkeit nachdenken.